Weißbier aus Berlin, Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt, Sachsen oder Thüringen – und nicht aus Bayern? Doch das geht. Und zwar sehr gut. Sogar oft besser als das Original aus dem Süden

Vorgeschichte: Weißbier-Tradition im Osten

2004 wurde die bayerisch dominierte Weißbier-Welt erschüttert. Bei der Bier-Weltmeisterschaft in London – der traditionsreichen Brewing Industry International Awards, seit 1886 in England verliehen werden – holte sich kein Bier aus dem Mutterland des Weizenbieres den Titel, sondern die Radomyschl-Brauerei aus der Ukraine.

Der Sensationssieg der Osteuropäer war so etwas wie der Startschuss für die nationale und internationale Bier-Fachwelt, in Sachen Weißbier/Weizenbier über den berühmten Weißwurstäquator hinaus zu schauen. Und besonders in Ostdeutschland – genauer gesagt in Sachsen – wurde schon damals ein Weißbier gebraut, das keinen Vergleich mit seinen bayrischen Brüdern zu scheuen brauchte.

Das Weissbier der „Einsiedler Brauererei” am Rand des Erzgebirges war das Beste, das ich bis dahin je getrunken hatte..

Ich hatte ja gerade zehn Jahre Bayern und etliche Hektoliter Weizenbier hinter mir und war unfassbar begeistert, über das regionale Produkt, das ich in Chemnitz probieren durfte. Das Weissbier der „Einsiedler Brauererei” am Rand des Erzgebirges war das Beste, von dem ich bis dahin je gekostet hatte. Das lag vor allem am Wasser, das die Brauerei aus sieben, im Ortsteil Einsiedel gelegenen Brunnen aus der Tiefe holt.

(Man muss aber zur Ehrenrettung der Bayern sagen, dass beide Weißbiere – das in der Ukraine, wie das in Chemnitz – von Braumeistern aus dem Freistaat inspiriert wurden.)

Das Ergebnis: Das sind die 5 besten Weizenbiere aus Ostdeutschland

Aber das Weißbier aus Sachsen wurde bald durch ein anderes regionales Produkt als meine persönliches Lieblingsweizen aus Ostdeutschland abgelöst. Hier sind die meiner Ansicht nach 5 besten Weißbiere aus Ostdeutschland:

1.) Platz 1: Das beste Weizenbier aus Mecklenburg-Vorpommern

Als Stralsunder Brauerei wurde das Unternehmen 1827 gegründet und war zu DDR-Zeiten mit einem Absatz von rund 100 000 Hektolitern die wichtigste Brauerei in Vorpommern. 2011 bekam die Firma ein neues CI und ein neues Image, das an die hippen Craft-Bier-Brauereien angelehnt ist. Seitdem firmiert der Getränke-Hersteller unter dem Namen „Störtebeker Brauereimanufaktur”. Störtebeker ist heute sicher neben dem Mecklenburger „Lübzer” DAS Ostsee-Ferien-Bier.

Das Bernstein-Weizen ist meiner Ansicht nach das beste Weißbier Deutschlands. Auch dieses Bier gewinnt durch sein Wasser, das die Störtebeker Brauer aus drei Tiefbrunnen auf dem Gelände des Unternehmens in Stralsund holen. Das beste Weizenbier aus Mecklenburg-Vorpommern ist für mich also auch das beste Weizenbier aus Ostdeutschland: Das Bernstein-Weizen der „Störtebeker Braumanufaktur”.

Bernstein-Weizen von Störtebeker. Foto: Screenshot Störtebeker.com

2.) Platz 2: Das beste Weizenbier aus Sachsen

Das Einsiedler Brauhaus wurde 1885 als Privatbrauerei im Chemnitzer Ortsteil Einsiedel gegründet. Initiator war der Maschinenfabrikant und Bierliebhaber Emil Schwalbe. Nach dem Zweiten Weltkrieg erfolgte die Zwangsverwaltung, bis 1961 halbstaatlich, ab 1972 wurden die Inhaber ganz enteignet. Die Brauerei wurde ein Betriebsteil des „VEB Vereinigte Brauereien Karl-Marx-Stadt”, der später in VEB Braustolz umbenannt wurde. Seit 1990 ist das Einsiedler Brauhaus eine GmbH, die sich heute wieder auf ihre Wurzeln als Privatbrauerei besonnen hat.

Über das „Einsiedler Weissbier” habe ich ja oben schon geschrieben. Es bekommt in meiner persönlichen Rangliste ganz klar den zweiten Platz. Auch dieses Bier halte ich für leckerer als mein Favorit aus Bayern: Weihenstephaner. Das beste Weizenbier aus Sachsen erreicht bei mir also Platz 2: Das Einsiedler Weissbier aus Chemnitz.

Screenshot Ensiedler.de

3.) Platz 3: Das beste Weizenbier aus Thüringen

1871 gegründet, wurde die Altenburger Brauerei schon 1948 ein VEB und 1968 an das Getränkekombinat Leipzig angeschlossen. Bis 1990 wurden jährlich 330 000 Hektoliter Bier und alkoholfreie Getränke produziert., die man in der ganzen DDR kannte. Nach der Wende fast pleite, stieg 1991 das Brauhaus Leikeim aus dem bayrischen Altenkunstadt ein, das den Betrieb behutsam modernisierte. Besonders in Thüringen und Sachsen schaffte es Altenburger in die Regale der großen Supermärkte.

Im September 2020 wurde das Altenburger Weizenbier bei den World Beer Awards zum besten Weißbier Deutschlands gekürt. Bei mir belegt das Thüringer Geschmackserlebnis Platz 3. Ich liebe die Farbe, die Flasche und fränkischen Geschmack des Bieres. Kein Wunder, denn Altenkunstadt liegt in Oberfranken. Das beste Weizenbier aus Thüringen ist für mich also Platz 3 der besten Weißbiere aus Ostdeutschland: Das Altenburger Weissbier.

Screenshot Brauerei-Altenburg.de

4.) Platz 4: Das beste Weizenbier aus Brandenburg

Das Frankfurter Brauhaus gehört seit 2003 den beiden ostdeutschen Unternehmern Karsten Uhlmann und Mike Bernd Gärtner. Deren Unternehmen, die TCB Beteiligungsgesellschaft mbH, ist mittlerweile ein größerer Player auf dem ostdeutschen Getränkemarkt. So gehört dem Unternehmen auch das sechstbeliebteste ostdeutsche Bier: Feldschlösschen aus Dresden.

Das naturtrübes Weizenbier zeichnet sich durch seinen prickelnd-fruchtigem Geschmack mit den für ein Weißbier typischen Aromen von Banane und Gewürznelke aus. Besonderen Wert legen die Brandenburger ihre Originalität. „Das Hefeweizen aus Frankfurt (Oder) ist bewusst ein anderes als ein einfach nachgemachtes bayerisches Weißbier,” heisst es auf der Website des Frankfurter Brauhaus über ihr regionales Produkt. Das beste Weizenbier aus Brandenburg belegt meinen Platz 4: Das Frankfurter Hefeweizen.

Screenshot Frankfurter-Brauhaus.de

5.) Platz 5: Das beste Weizenbier aus Berlin

Beim Thema Weissbier aus Ostdeutschland darf das Weissbier aus Berlin – die berühmte Berliner Weisse – nicht fehlen. Noch in den 80ern fast auf jedem Terrassentisch des Kurfürstendamm zu finden, ist die regionale Spezialität so gut wie ganz aus dem Straßen- und Kneipenbild verschwunden.

In den letzten Jahrzehnten kam es durch den Zusammenschluss der Brauereien Berliner-Kindl und Schultheiss zur Produktionseinstellung der meisten Berliner Weißbiere. Zwischenzeitlich wurde nur noch die Weisse von „Berliner Kindl” hergestellt. In den letzte Jahren haben kleine Craftbeer-Brauerein neue Weissbiere auf den Markt gebracht und sichern so diese Berliner Tradition. Mein Favorit ist die „Berliner Weisse” von BRLO. Ich trinke es kalt und pur . Aus der Flasche. Man kann es natürlich auch ganz klassisch mit Sirup genießen. Das Sauerbier ist hervorragend geeignet für heiße Tage im Biergarten. Das beste Weizenbier aus Berlin ist mein Platz 5: Die „Berliner Weisse” von BRLO.

Screenshot Brlo.de